Institut für Interne Revision ÖSTERREICH
  • Korruptionsprävention im Gesundheitswesen

    Entwicklung eines Soll-Modells

    Florian Rankl

    Sowohl in Österreich als auch weltweit stellt das Gesundheitswesen einen wirtschaftsstarken Sektor dar. Dieser ist auf Grund der Komplexität, Vielzahl an beteiligten Akteuren auf öffentlicher sowie provater Seite und der bestehenden Intransüparenz korruptionsanfällig. Trotz der Wichtigkeit des Gesundheitswesens und der bekannten Problematiken findet sich kein an das Gesundheitswesen angepasstes Korruptionspräventionssystem.

    Das Ziel der gegenständlichen Arbeit ist die Entwicklung eines Soöö-Modells der Korruptionsprävention für das österreichische Gesundheitswesen. Dazu muss festgestellt werden, ob und inwieweot der IST-Stand der Korruptionsprävention auf das österreichische Gesundheitswesen angewnedet werden kann. Hierfür werden die Forschungsfragen "Inwieweit kann der Ist-Stand der Korruptionspräventionssysteme auf das österreichische Gesundheitswesen angewendet werden?" und "Welche Bestandteile müssen dabei angepasst oder ergänzt werden, um ein Soll-Modell für die Korruptionsprävention im österreichischen Gesundheitswesen zu generieren? beantwortet.

    Download

     

     

    • Verlag: FH Campus Wien
    • Erschienen 2020
    • Softcover: 77 Seiten
    • Sprache: Deutsch
    • Verfügbar:

Legende

  • verfügbar
  • nicht verfügbar